Barrierefreier Wohnraum in Halle – Eigentümer können sich leichter anpassen

komfortabel und barrierefrei wohnen in Halle

Deutschland altert schneller als barrierefrei gebaut wird

Barrierefreier Wohnraum in Halle ist weiter sehr gefragt. Oft gibt es Wartelisten bei Wohnungsgenossenschaften oder Wohnungsgesellschaften. Von heute auf morgen in eine komfortable, seniorengerechte Wohnung zu ziehen ist nicht immer ohne Weiteres möglich. Laut statistischem Bundesamt werden bis zum Jahr 2035 zwei Mio. seniorengerechte Wohnungen fehlen. Die Bundesregierung steuert seit Jahren nach und erhöhte zuletzt die Fördermittel für Barrierereduzierung und Wohnungsumbau im Jahr 2020 auf 150 Mio. Euro.

Hohe Nachfrage an barrierefreiem Wohnraum

Die hohe Nachfrage nach barrierefreiem Wohnraum verdeutlicht auch die zunehmende Nutzung z. B. von KfW-Fördermitteln zum altersgerechten Umbau und der Barrierereduzierung. Laut aktuellem KfW-Förderreport wurden bis Ende September 2020 bereits 73.858 Wohnungen mit Zuschüssen beim altersgerechten Umbau gefördert. Im gesamten vergangenen Jahr waren es lediglich 53.262 Wohnungen.

Vor allem Eigennutzer verwenden Fördermittel

Die Fördermillionen für altersgerechtes Umbauen werden großteils durch Eigennutzer in Anspruch genommen. Laut Bundesregierung nutzte lediglich ein Prozent der Vermieter mit mehr als zwei Wohneinheiten Zuschüsse für die Reduzierung von Barrieren.

Die häufigsten Fördermaßnahmen dienen der Unfallvermeidung und der selbstständigen Alltagsbewältigung. Zum Beispiel durch den Abbau von Schwellen oder der Modernisierung des Badezimmers mit ebenerdigen Duschen. So wurden laut KfW Research in 52 % aller geförderten Wohneinheiten die Sanitärräume umgebaut, mit durchschnittlichen Kosten von 10.700 Euro.

Gerade für eine wachsende ältere Zielgruppe sind Zuschüsse zum barrierefreien Umbau besonders wichtig. Denn wer in Rente geht oder seinen Kredit für das Eigenheim gerade abbezahlt hat, wird es vermeiden, wieder einen neuen Kredit zum altersgerechten Umbau oder Ausbau aufzunehmen.

Eigentümer sind flexibel

Beim Thema barrierefreier Wohnraum in Halle sind vor allem Immobilieneigentümer sehr flexibel. Sie können mehrere Strategien verfolgen, um im Alter komfortabel zu wohnen. Zum Beispiel in der eigenen Immobilie vorhandene Barrieren reduzieren oder verkaufen.

Einerseits können Eigentümer die genannten Zuschüsse für einen Umbau oder die Reduzierung von Barrieren nutzen, zum Beispiel durch den Abbau von Schwellen, die Installation bodengleicher Duschen und, Treppenlifte etc.

Andererseits kann für sie der Hausverkauf in Halle die bessere Wahl sein. Vor allem dann, wenn sie ohnehin vorhaben, in eine kleinere und komfortablere Wohnung zu ziehen. Die Mietkosten für eine kleinere und barrierefreie Mietwohnung in Halle können mit dem Geld aus dem Verkauf gedeckt werden. Zusätzlich bleibt noch genügend Geld für den Lebensunterhalt übrig.

Barrierefreies Wohnen in der Stadt bietet viele Vorteile

Gerade das Wohnen in der Stadt, noch dazu wenn es sich barrierearm gestaltet, ist komfortabel. Und es kann eine ganz neue Flexibilität und Alltagsfreiheit schaffen. Die Nähe zu Einkaufsmöglichkeiten, eine gut erreichbare medizinische Versorgung, das flächendeckende ÖPNV-Angebot und kurze Wege zu Kunst, Kultur und verschiedenen Freizeitaktivitäten sind die Basis, um auch im Alter komfortabel zu Wohnen. Auf der folgenden Seite finden Sie aktuelle barrierearme und komfortable Wohnungen in Halle.

Das könnte Sie interessieren

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü