Keine Kommentare

Immobilienpreise Halle: Nördliche Stadtteile

Hallesche-Immobilien-Zeitung-2021-immoHAL-Marktbericht-Immobilienpreise-Halle

Um bestmögliche Verkaufspreise für einen erfolgreichen Hausverkauf in Halle zu garantieren, sind das Wissen um aktuelle Angebotspreise und die zum Verkaufszeitpunkt herrschenden Marktgegebenheiten eine wichtige Voraussetzung. Entscheidend sind jedoch Kenntnisse über die aktuellen Verkaufspreise. Diese geben schlussendlich Auskunft darüber, welche Preise potenzielle Käufer bereit sind zu zahlen. Diese Daten bilden die Grundlage für die jährlichen immoHAL-Marktberichte.

Immobilienpreise in den nördlichen Stadtteilen mehrheitlich gestiegen
Im Stadtteil Kröllwitz sind die Verkaufspreise in der Gruppe der freistehenden, bis 1990 gebauten Einfamilienhäuser – nach sinkender Tendenz 2019 – im vergangenen Jahr wieder gestiegen.
In Dölau, Blumenau und Heide-Nord gilt dies ebenso für die Einfamilienhäuser ab Baujahr 1991, jedoch nicht bei ab 1991 gebauten Eigentumswohnungen. Hier fielen sowohl die Absolut- als auch die Wohnflächenpreise.
Mal mehr, mal weniger deutlich, aber insgesamt bei allen Bautypen der Bauzeitklasse bis 1990 stiegen in den zusammengefassten Stadtteilen Frohe Zukunft, Landrain sowie Gottfried-Keller-Siedlung die Verkaufspreise.

Ab Oktober stehen die Immobilienpreise in Halle zum kostenfreien Download im immoHAL-Marktbericht 2021 zur Verfügung.

Das könnte Sie interessieren

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü